ESO - Stars above the desert

CHILE - STERNE ÜBER DER WÜSTE

EUROPEAN SOUTHERN OBSERVATORY - PARANAL, CHAJNANTOR UND LA SILLA


ESO - Universe Seitdem es Menschen gibt fasziniert sie der Sternenhimmel. Waren die hellen Lichtzeichen am Nachthimmel für Urmenschen Zeichen der Götter, für nachfolgende Generationen Wegweiser und Weggefährten. Die Astronomie hat sich seit der Erfindung des Teleskops durch Galileo Galilei fortan stetig weiterentwickelt. Dem Sternenhimmel, der sich teilweise unbeachtet vom geschäftigen Treiben auf dem Planeten nachts zeigt, sind seit Galileo Galilei hunderttausende seiner Geheimnisse entrissen worden.

Gerade seit der industriellen Revolution hat sich die Optik von Teleskopen stets weiterentwickelt und es kamen neue Wissenschaftsbereiche stetig hinzu, die sich neben der visuellen Wahrnehmung des Nachthimmels zeigten. Eine der wichtigsten Entdeckungen war die des Karl Guthe Janksy, der 1932 nach monatelangen Untersuchungen feststellte, dass die Milchstraße Radiostrahlung emittiert. Somit war die Radioastronomie geboren und das Zentrum der Milchstraße im Sternbild Schütze lokalisiert. Optisch wäre dieser Bereich in jener Zeit nicht sichtbar gewesen, man musste sich dann im Laufe der folgenden Jahre anderer Hilfsmittel bedienen.

ESO Chile: La SillaZu den größten Errungenschaften der Astronomietechnik gehören die Anlagen des European Southern Observatory (ESO) im südamerikanischen Chile gelegen. Hier gibt es drei Hauptstandorte: Paranal, Chajnantor und La Silla. Worte, die das Hobby- als auch Profiastronomenherz eindeutig hörer schlagen lassen!

Die ESO Standorte in Chile teilen sich auf in Standorte in der Atacama-Wüste, der trockensten Wüste der Welt. Ältester Standort ist hierbei 'La Silla', ein Berg von 2.400 Metern Höhe, 600 km nördlich von Santiago de Chile gelegen. Dort sind mehrere optische Spiegel-Teleskope stationiert die eine Größe bis zu 3,6 Meter beherbergen. Eines davon ist das 'New Technology Telescope', dessen 3,5-Meter Spiegel den ersten Spiegel weltweit mit aktiver Optik beherbergte. Die Spiegelform wird hierbei computergestützt korrigiert und kontrolliert. Am 3,6-Meter Teleskop auf La Silla ist derzeit 'HARPS' montiert (High Accuray Radial-Velocity Planet Searcher), einer der erfolgreichsten Exoplaneten Jäger.

ESO Chile: Very Large Telescope - Paranal Das ESO-Flaggschiff ist jedoch das VLT, das 'Very Large Telescope' welches auf dem 2.600 Meter hohen Paranal beherbergt ist, 130 Kilometer südlich der chilenischen Stadt Antofagasta, nur sage und schreibe 12 Kilometer von der Pazifikküste entfernt. Dort befindet sich der Verbund des VLT, dessen wissenschaftliche bahnbrechenden Erfolgsgeschichte im Jahr 1999 begann.

Das 'Very Large Telescope' setzt neueste Technik ein, welche unübertroffene äußerst scharfe Bilder des Weltalls liefert. 4 Hauptteleskope mit jeweils 8.2 Metern Durchmesser richten Nacht für Nacht ihre besonders scharfen Augen in Richtung Nachthimmel. Eines der am spannendsten Instrumente ist der Einsatz eines gigantischen optischen Interferometers (VLT-Interferometer oder VLTI). Das Licht der Haupt- oder Hilfsteleskope wird so kombiniert, dass der Verbund der Teleskope am Himmel solch feine Details am Nachthimmel auseinander und wahrnehmen kann wie ein Einzelteleskop enormer Größe. Beim VLTI sind dies unter der Zuhilfenahme der Hilfsteleskope 200 Meter Gesamtfläche.

ESO Chile: ALMA Eines der außergewöhnlichsten Projekte der ESO ist das 'Atacama Large Millimeter Array' (ALMA). Dies stellt das größte bodengebundene astronomische Projekt überhaupt dar. 66 Antennen mit 12 und 7 Metern Durchmesser, die bei Millimeter- und Submillimeterwellenlängen arbeiten. Der Bau von ALMA begann 2003. ALMA befindet sich in über 5.000 Metern Höhe auf der Hochebene von Chajnantor, einem der weltweit höchstgelegenen Beobachtungsstandorte.

In 2011 wurde mit dem Bau des nächsten Großprojekts begonnen, dem 'European Extremely Large Telescope E-ELT'. Hierbei wird ein Hauptspiegel von sage und schreibe 40 Metern Durchmesser zum Einsatz kommen und somit spiegelt E-ELT das größte Teleskop der Welt wieder. Der Einsatzzweck wird im Bereich des sichtbaren und infrarotem Lichts Verwendung finden. Das E-ELT wird nach Fertigstellung viele ungelöste Fragen der Astronomie angehen und könnte das Verständnis des Universums 'auf den Kopf stellen', wie es seinerzeit vor über 400 Jahren das Teleskop von Galileo Galilei verursacht hat!

ESO Chile: EELT Space Affairs und Partner können Ihnen eine Reise nach Chile zu diesen gigantischen Teleskopen ermöglichen. Durch internationale Partnerschaften sind wir in der Lage, dass Sie inmitten der Nacht mit ihren eigenen Augen auf Monitoren den Nachthimmel über der Wüste sehen können, wie Sie ihn noch nie gesehen haben! Chile als Zielpunkt Ihrer Reise stellt weiterhin eine äußerst charakteristische Reise dar, die die Geheimnisse der Astronomie mit den Geheimnissen dieses Landes koppelt!

Alleine die Atacama-Wüste, die als trockenste Wüste der Welt gilt, ist ein lohnenswertes Ziel, und wenn Sie dann ein paar Tage im Astronomen Hotel auf dem Paranal genächtigt haben, werden Sie wissen warum Sie an diesen entlegenen Ort auf dem Planeten Erde gereist sind!

Unsere Partner und wir stellen Ihnen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung Ihre Augen durch hochpräzise Geräte in Richtung Himmel zu richten. Die Reisen nach Chile sind sehr individuell gestaltbar. Reisetermine sind so gewählt das Sie sich in La Silla oder auf dem Paranal um Neu-Mond herum aufhalten, denn ein Vollmond würde die optischen Geräte der ESO mittels des hellen Lichts überstrapazieren und vom sagenhaften Nachthimmel über der Wüste wäre nicht viel zu sehen!

Wir freuen uns auf Ihre Anfragen!