The Lynx Experience

Gründliche Vorbereitung

Sie wurden schon vor einigen Monaten medizinisch gründlich gecheckt und haben das Trainingsprogramm erfolgreich absolviert.

Sie haben sich gründlich mit Technik und Abläufen Ihrer Reise zum All vertraut gemacht, haben alle Tests bestanden und schließlich das Zertifikat bekommen:

"You have the right stuff! You can go!"

Treffen Sie Ihre Piloten

Unsere Lynx Piloten sind Vollblutprofis!

Colonel (ret.) Richard Searfoss ist ein professioneller Astronaut mit vielen Jahren an Berufserfahrung. Er steuerte als Pilot-Astronaut die Missionen STS-58 mit der Raumfähre "Columbia" und die Mission STS-76 mit der Raumfähre "Atlantis". Als Commander fungierte er für die Mission STS-90 mit der Raumfähre "Columbia".

Brian Binnie ist XCOR's Senior Ingenieur und Test Pilot. In seiner aktiven Zeit als Militärpilot flog er für 21 Jahre bei der US Navy A-7 Corsair II, A-6 Intruder und die F/A-18 Hornet Kampfjets. Am 4. Oktober 2004 flog er am Steuer von SpaceShip One den zweiten wichtigen Flug des Ansari X Prize Cup's (Flug 17P), der den Abschluss des Gewinns in Höhe von 10 Millionen Dollar mit sich brachte. Brian Binnie wurde seinerzeit zum 435. Menschen der seit Juri Gagarin ins All geflogen ist und erreiche eine Flughöhe von 112 Kilometern, wobei er so ganz nebenbei auch noch den Rekord für flügelbestückte Flugzeuge einstellte.

Director of test flights Harry van Hulten

Harry van Hulten. Experimental Test Pilot und Flugdirektor für alle Flugtests bei XCOR. Von 1986 bis 2012 leistete Harry Dienst bei der Königlich Niederländischen Luftwaffe (RNLAF) und verließ diese im Rang eines Majors. Er ist ein qualifizierter Testpilot und hat an unzähligen operationellen und entwicklungstechnischen Programmen in den Niederlanden als auch in den USA teilgenommen. Im Jahr 2008 gründete er als Mitbegründer die Space Expedition Corporation (SXC) um normalen Menschen den Zugang zum All in Zukunft zu ermöglichen. Jedoch stehen auch die wissenschaftlichen Missionen als auch der Start von Micro- und Nanosatelliten im Vordergrund seines Interesses, neben der Durchführung vom kommerziellen suborbitalen Raumflügen.

Nachdem Sie Ihren Piloten des Tages kennengelernt haben, erfolgt Ihre Einkleidung in den Druckanzug. Sie sitzen bequem in einem Sessel, und Ihnen kommen Bilder von NASA-Astronauten in den Sinn, wie sie Ihre Druckanzüge anlegen, bevor Sie sich auf den Weg zur Startrampe machen, um den Flug zu den Sternen anzutreten. Sie denken darüber nach und sagen sich: Lets go! Now!

Es wird ernst!

Einige Minuten später stehen Sie vor Ihrem Raketenflugzeug, dem Lynx (Luchs). Der Lynx wird Sie heute in den Himmel tragen; danach werden Sie die Erde mit anderen Augen betrachten.

Lynx pull out of its hangar

Während Sie noch darüber nachdenken, was Sie eigentlich hier machen, werden Sie schon im Cockpit auf dem Kopiloten Sitz angeschnallt, und Ihr Anzug wird mit dem Cockpit verbunden.

Ihr Pilot sitzt links neben Ihnen und beginnt mit den Startvorbereitungen.

Sie hören die Testzündungen der vier einzelnen Raketentriebwerke im Heck und fühlen, wie der Lynx gegen die angezogenen Bremsen drückt.

Nach einigen Minuten sind die Vorbereitungen abgeschlossen, und ihr Pilot fragt Sie: "Are you ready to go?". Ihr Herzschlag beschleunigt sich, und Sie sagen "Ready to go!".

Kaum haben Sie das ausgesprochen, zündet er den Raketenantrieb, und Sie werden in den Sitz gepresst.

Lynx Lift Off!

The Sky is the limit? Nicht für Sie!

Kurz nachdem der Lynx von der Startbahn abgehoben hat, zieht Rick die Maschine senkrecht in den Himmel! WOW! Genauso erleben die Astronauten einen Start mit dem Space-Shuttle. Sie fühlen, wie sich die G-Kräfte auf Ihrem Körper ausbreiten, und werden merklich schwerer. Der Höhenmesser rotiert vor Ihren Augen, unglaublich schnell. Aber der Blick aus dem einzigartigen Cockpit überzeugt Sie: Innerhalb weniger Sekunden haben Sie bereits die Wolkendecke hinter sich gelassen.

Gebändigte Dämonen

Sie beobachten das MACH-Meter und denken zurück an die Männer um Chuck Yeager, die in den 50er Jahren die Schallmauer durchbrachen und damit jene himmlischen Dämonen besiegten, die nach damaliger Überzeugung jedes Flugzeug in ihrer Reichweite erbarmungslos vernichten würden.

Lynx altimeterr

Die Nadel bleibt kurz über MACH 2 hängen; etwa 3 Minuten nach dem Start befinden Sie sich schon auf einer Flughöhe von 42 Kilometern! Der Himmel ist von Blau in ein tiefes Schwarz übergegangen; rund um Sie herum eine endlose Welt, in der sich Menschen nicht mehr ohne Schutz aufhalten können.

Schwerelos durch den Raum

Das Raketentriebwerk ist nun abgeschaltet. Sie gleiten geräuschlos durch die obersten Schichten der irdischen Atmosphäre und der Himmel verfinstert sich. Mit viel Glück können Sie ein sternfunkeln sehen welches jedoch sehr unwahrscheinlich ist, denn der helle Lichtball der Erde überstrahlt alles.

Lynx at the edge of space

Sie bemerken erleichtert, wie die G-Kräfte, die in den letzten Minuten auf Ihnen lagen, langsam nachlassen. Der Höhenmesser verrät Ihnen, dass Sie sich Ihrer Endflughöhe von 61 Kilometer (später mit dem Lynx Mark II 100 Kilometer) nähern, und Sie fühlen, wie Ihr Körper sich vom Sitz lösen möchte. Sie werden schwerelos!

Eine unvergleichliche Aussicht

Mit aller Anstrengung versuchen Sie, das spektakuläre Panorama tief in Ihr Gedächtnis zu brennen. Sollten Sie vom Spaceport Mohave gestartet sein so können Sie die Rocky Mountains sehen und die Halbinsel Baja California.

A spectacular view!

Gleißend reflektiert die Oberfläche des Pazifischen Ozeans das Licht der Sonne, die Erde liegt Ihnen zu Füßen: einzigartige Eindrücke, die sich nicht nur im Gedächtnis, sondern für immer tief in Ihrer Seele speichern werden.

Das Weltall ruft

Der Lynx dreht sich nun horizontal, so dass Sie ins All blicken können. Die tiefe Schwärze mit den strahlenden Gestirnen lockt: Komm zu mir! Vielleicht später, sagen Sie und genießen weitere Minuten in der Schwerelosigkeit und den atemberaubenden Ausblick aus dem Cockpit.

Sind Sie bereit?


powered by