Zero G Flug Ilyushin 76 MKD

SCIFI-CHANNEL/UNIVERSAL ZERO-G PARABELFLUG KAMPAGNE

Der Zero G Flight wird immer in unserem Gedächtnis bleiben. Er ist eine ganz besondere Erinnerung.

Was fühlt und denkt man so während dieses Erlebnisses. Einerseits Aufregung im Vorfeld und Genugtuung hinter her. Nach dem Motto "Yes, ich hab's getan".

ZeroG Kampagne SciFi/Universal - Thomas LauschkeDas schwerelos sein ist fast nicht in Worte zu fassen. Der Körper kennt dieses Gefühl ja nicht. Ich hatte während dieser Phasen kein Zeitgefühl, eingeschränkte Orientierung, spürte meinen Körper kaum. Außerdem überkam mich das Gefühl einer Endorphin Ausschüttung. Der Körper war in diesem Moment voller Glückshormone. Die meisten von uns fingen auch an zu lachen und zu kreischen, alles im positiven Sinne.

Dem ging aber immer eine sehr starke Belastung voraus (Steigflug). Im Liegen habe ich es besser vertragen als im Sitzen. Nach der 7. Parabel saß ich mit dem Rücken in Flugrichtung. Zuvor hatte mich der Instruktor mehrere Male gedreht. Nun erwarteten wir wieder das Ansteigen der Maschine. Das war der Moment, wo es meinem Kreislauf nicht gut ging. Es fing stark an zu kribbeln in den Füßen und Händen............und zu würgen.

Dann kam, in Form einer klopfenden Hand auf der Schulter, die Erlösung. Der Instruktor brach den Flug ab (schlechtes Wetter). De Sinkflug war aber auch nicht gerade angenehm. Viele Turbulenzen brachten den Magen in Aufregung. Aber er hat gehalten. Meine Frau Ilona hatte ihren Spaß. Ihr war nicht schlecht, sie hatte keinerlei Probleme. Ist eben eine Frau. :-)

Nochmals vielen Dank an Euch für dieses Erlebnis.

Vielleicht sieht man sich einmal wieder.
T. Lauschke (Teilnehmer Parabolic Flight Campaign - SciFi-Channel/Universal - Juni 2004)

ZeroG Kampagne SciFi/Universal - Jürgen Krüger Ich fange erst jetzt nach und nach an zu begreifen, was für eine einmalige Zeit das für uns war. Ich möchte mich bei Euch ganz besonders dafür bedanken, dass Ihr mir diese Möglichkeit gegeben habt, die ich ansonsten niemals bekommen hätte.

Diesen Flug habe ich meiner Frau von Herzen gegönnt und habe sie versucht davon zu überzeugen, dass das was ganz Außergewöhnliches ist und sie es unbedingt mitmachen sollte.

Ich bedauere es für sie das sie es nicht erleben konnte. Schon vor dem Abflug nach Moskau wusste ich es ist was Großartiges, konnte es aber nicht richtig begreifen. Es ist auch im Nachhinein schwer jemanden davon zu berichten. Dieses Gefühl muss man einfach erlebt haben, man kann es nicht beschreiben ...

Was ich ein bisschen bedauere ist das ich zwar einerseits wusste, dass dort etwas Großartiges auf uns wartet, anderseits haben wir die Reise aber mehr mit dem Bewusstsein angetreten, mal einen kurzen Trip nach Russland zu machen bei dem man irgendwelche Museen besucht und nebenbei mal mit einem Flugzeug ein paar Parabeln fliegt. Erst auf der Air-Base wurde mir alles bewusster ...

Ich habe diese Zeit genossen, jede einzelne Sekunde vor dem Flug, habe gehofft, dass diese Zeit nicht so schnell vorüber geht um den Augenblick voll auszukosten und um mich später daran zu erinnern. Ich habe dem Bodenpersonal zugeschaut und alles lief ab wie im Film.

Ich habe mir Gedanken gemacht, wie wird es sein mit dieser Maschine Parabeln zu fliegen und hatte komischerweise absolut keine Angst aber irgendwie ein Gefühl, das ich selbst im Nachhinein nicht beschreiben kann. Ich glaube - und das habe ich auch schon hier zuhause ausgesprochen - nach einem solchen Erlebnis ist man irgendwie ein "anderer" Mensch. Ich merke ich finde kein Ende und komme immer wieder ins Schwärmen. Also sollte ich nun schließen und Euch nochmals ganz herzlich dafür danken und sagen, dass wir uns keinen besseren Organisator und "Reiseleiter" als Andreas Bergweiler hätten wünschen können.

Es war super Euch kennen lernen zu dürfen.
J. Krüger (Teilnehmer Parabolic Flight Campaign - SciFi Channel/Universal - Juni 2004)